Iron Curtain Trail – Abschnitt Finisher!

am

17.Tag: Haslach an der Mühl – Gmünd 105km / Der letzte Tag auf der Route des Iron Curtain. Wehmut und doch auch froh darüber das es jetzt dem Ende zugeht. Der heutige Tag war gespickt von Emotionalen Ausbrüchen – einen Kopf der einen in der entscheidenden Phase dann doch nicht im Stich lässt wenn die Beine schon nicht mehr können. Die ersten 19 Kilometer in 2 ½ Stunden sagt schon alles. Der Rhythmus zum Fahren kam über den ganzen Tag nicht wirklich auf, da war glaich von Start an die Steigung nicht gerade hilfreich. Heute war ein Tag an dem ich mich selber nicht mehr mochte. Gestern noch hocherfreut über die tollen Wege im Böhmischen Wald – heute eine Katastrophe. Weg eine reine Schotterhalde. Die Asphaltdecken weggebrochen und wie darf es anders sein wenn man schon nicht fahren kann. Es geht auch in Tschechien lustig rauf und runter. Dann endlich ein Lichtblick Straße! Endlich läuft das Rad – und vor lauter Begeisterung gleich mal die Abzweigung verpasst. Dazu kam heute auch noch 20 Minuten Regenunterbrechung. Und dann war es soweit. Ich habe meine Emotion einfach mal ganz laut in den Wald gebrüllt……………………

Die Situation wurde deswegen nicht besser, aber ich hatte wieder meinen Fokus gefunden. Es galt den Tag egal wie konzentriert in Gmünd zu finishen. Die Tour Iron Curtain, Eurovelo 13, Abschnitt Swinemünde – Ostsee – Innerdeutsche Grenze – Deutsch Tschechische und einen Abschnitt an der Österreich-Tschechischen Grenze bis Gmünd einfach abzuschließen. Bei der Auffahrt bzw beim Pilgerweg nach Sandl traf ich eine Familie beim Spaziergang. Der Wendepunkt an diesem Tag. Sie wollten wissen woher ich komme und was ich mache. Kurze Story von mir und das ich heute noch nach Gmünd möchte. Da kam von dem Herrn die kurze Ansage: „Na da musst jetzt nur mehr die beiden kleinen Hupfer da nehmen dann läufts bis Gmünd bergab!“ Wirklich und es war auch fast so. In Sandl auf ca. 980 Meter über den Meer, war es an der Zeit die Windjacke anzuziehen. Mit bis zu 50 kmh ließ ich mich bergab rollen. Und auf den Geraden und kurzen Anstiegen war die Kraft in den Beinen wieder da und Gmünd auf einmal auch schon. In diesem Moment wieder sehr Emotional und dann brechen oft mal die Dämme. Schwer zu erklären aber einfach alles was in den letzten Wochen so war kommt dann auf einmal hoch. Nur jetzt muss noch der Fokus gehalten werden, auf der letzte Etappe nach Hause an die Donau. Ein Freund holt mich morgen ab und fährt mit mir die letzten gut 90 km. Ich freu mich drauf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s