Ausrüstung Teil 1 / „Die Hotelsuite“

Bei dieser Tour habe ich mein Hotelzimmer immer mit dabei. So bin ich unabhängiger und kann speziell in Skandinavien das Jedermannsrecht gut nutzen und dann fast überall meine Zelt aufschlagen. Auf diese Erfahrung bin ich schon sehr gespannt wie das sein wird.

Wenn ich daran denke wie lange ich dafür im Internet recherchiert habe um das für mich passende Zelt zu finden. Unzählige Beiträge gelesen, Videos geschaut, Blogs von anderen Radreisenden durchforstet und deren Eindrücke über das Zelt angesehen. Am Ende blieb für mich „Das perfekte Zelt“ gibt es nicht.

Ich habe mich dann auf das „Was“ passt für mich. Soll es ein Freistehendes Zelt sein, soll es bei schlechten Wetter komplett aufgebaut werden können. Das Innenzelt aber auch zum ein und aushängen sein. Wie viele Platz soll und muss es bieten im Innenraum. Ist die Sitzhöhe entscheidend und passt dann auch noch Gepäck mit rein. Das Zelt soll gut Regen und Wind abkönnen, und auch eine gute Belüftung haben. Also eine Vielzahl von Faktoren die sich leider nicht komplett in einem Zelt wiederfinden. Und was für dem einen wichtig ist, ist dem anderen komplett egal. Also was muss mein Zelt können.

Ich wollte ein Zelt das ich bei Schlechtwetter (speziell bei Regen) schnell aufstellen kann ohne das der Innenraum nass wird. Zudem wollte ich auch zwei Ausgänge haben. Es sollte soviel Innenraum bieten um sich umziehen zu können ohne an der Zeltwand anzustoßen und aufrecht sitzen zu können. Dem Regen und dem Wind trotzen und somit stabil und sicher sein. Was auf einer Radtour auch von Bedeutung ist, ist ein geringes Gewicht und Packmaß. Also eine menge Punkte die ich bei meiner Suche einfließen ließ.

Am Ende habe ich mich für das Helsport Ringstind 2Pro entschieden. Ein für mich guter Kompromiss das meine Anforderungen gut abdeckt und mir ein guter Begleiter sein wird auf der Tour. Es bietet für eine Person genug Platz und man kann auch noch die Radtaschen mit in das Innenzelt nehmen bzw. finden die in den geräumigen Apsiden Platz . Durch die zwei Ausgänge kann habe ich bei warmen Wetter genug Belüftung.

Das Zelt ist mit Footprint und Innenzelt kompakt zu verpacken und wiegt am Ende etwas mehr als 2,2 Kilogramm. Das Packmaß mit 43 x 15cm lässt sich auch deutlich verkleinern wenn man die Zeltstangen getrennt verpackt.

Das Innenzelt ist bei bedarf zum Aushängen und kann immer trocken transportiert werden. Bei meinem Test war ich sehr zufrieden mit der Handhabung beim Aufbau. Der zusätzliche Footprint der auch die Apside mit abdeckt ist für den Schutz des Zeltbodens eine gute Wahl und würde ich bei jedem Zelt empfehlen. Zusätzlich verringert die Zeltunterlage die Bildung von Kondenswassers im Inneren, weil sie die ebenfalls die Fläche zwischen Innenzelt und Außenzelt abdeckt.

Für meine Anforderungen ist es das perfekte Zelt, für zwei Personen finde ich sehr sportlich aber so wie ich es nutze nämlich alleine, ist es eine Hotelsuite!

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Urs Fricker sagt:

    Danke für deinen ausführlichen Bericht! Lieber Reinhard weiterhin alles Gute mit den besten Grüßen aus dem Solothurn Jura

    Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s